Mit dem E-Bike fahren und gleichzeitig abnehmen: So gelingts!

e-bike-abnehmen

Wen häufig Antriebslosigkeit, Überanstrengung und Frustration plagen, könnte einen Blick auf die Waage werfen. Nicht selten berichten Menschen, die das ein oder andere kg abgenommen haben, von einem fast unglaublichen Wandel ihres Körpergefühls und ihrer Lebenseinstellung. Wege und Möglichkeiten gibt es viele und wir sind der Meinung möglicherweise eine davon gefunden zu haben: Abnehmen mit dem E-Bike.

E-Bike fahren und abnehmen

Um körperlich fitter und gesünder zu werden braucht es vor allem zwei Dinge: passende Ernährung und Bewegung. Gerade bei zweiterem befindet man sich ein bisschen in einem Teufelskreis, wenn man davon ausgeht, dass ein Symptom von Übergewicht Müdigkeit und Antriebslosigkeit sein kann. Für die tägliche oder alle-zwei-tägliche Bewegungseinheit braucht es eben Motivation.

Diese finden viele auf einem normalen Fahrrad. Man kommt voran, kann Kilometer machen und Ziele ansteuern (geographische wie persönliche und körperliche) und schont durch den regelmäßigen Bewegungsablauf des Pedalierens die Gelenke. Sobald die Strecken allerdings länger oder hügeliger werden, stellt sich oft Frustration ein. Dem wirkt der Antrieb eines Pedelecs (pedal electric cycle) bzw. eines E-Bikes entgegen.

Mit einem elektrisch betriebenen Fahrrad kann man ein diverses Training ansteuern, es lässt sich mit anderen Beschäftigungen verbinden (indem man beispielsweise Transportwege mit dem Rad bestreitet) und es ist schnell, abwechslungsreich und spannend. Es empfiehlt sich bei der sportlichen Betätigung zum Abnehmen mit dem E-Bike mehrmals pro Woche kürzere Strecken zu radeln und diese gezielt und regelmäßig zu steigern.

Das richtige Modell

Gleich vorweggeschickt sei eines erwähnt: das E-Bike muss den Fahrer auch tragen können. Wer wirklich aus gesundheitlichen Gründen Gewicht abnehmen sollte, hat üblicherweise auch zu viel davon und die durchschnittlichen E-Bike-Modelle sind für starkes Übergewicht nicht unbedingt ausgelegt. Darauf sollte beim Kauf, neben der Rahmenform und Art des E-Bikes geachtet werden.

Apropos Art des E-Bikes. Da es definitiv von Vorteil ist, wenn das Rad letztlich so viel wie möglich in Verwendung ist, empfiehlt es sich, auch eines auszuwählen, das auch für viele Einsatzgebiete geeignet ist. Wir empfehlen dahingehend das E-Trekkingbike, das sowohl als Pendler- als auch als Freizeitfahrzeug bestens geeignet ist. Selbstverständlich geht hierbei allerdings die persönliche Präferenz vor.

Zieht es Sie eher in die Berge und sind hügelige und unwegsame Strecken durch die unasphaltierte Natur für Sie einfach attraktiver, kann es auch ein E-Mountainbike sein. Beim Mountainbiken sei allerdings wiederum beachtet, dass die steilen Strecken besonders abwärts stark in die Muskeln und auf die Kniegelenke gehen könnten, was bei tendenziell unsportlichen Personen unangenehme Folgen haben könnte.

Das E-Bike nimmt nicht für Sie ab

Etwas dämpfender Disclaimer noch, bevor wir uns tiefer in die Materie stürzen: allein durch den Kauf eines E-Bikes ist noch nichts getan. Der E-Bike-Antrieb motiviert zwar ungemein, wie viele aus Erfahrung zu berichten wissen, aber auf den Sattel setzen und treten muss man selbst. Mehrmals die Woche. Die Verantwortung für Erfolg oder Niederlage auf das Trainingsgerät zu verlagern, kann nicht der richtige Weg sein. Aber genug vom ewigen Mantra, dass Abnehmen knallharte Disziplin benötigt.

Wie kann das Unterfangen unter Zuhilfenahme des E-Fahrrades zum Erfolg werden?

Mit Maß und Ziel und dem E-Bike abnehmen

Das E-Bike vereint das beste zweier Welten: ein bisschen in die Pedale treten, ein bisschen angetrieben werden. Der Fahrer entscheidet, wie viel er sich anstrengen möchte und muss dazu nicht einmal den Streckenverlauf ändern. Das ist der große Unterschied zu anderen Trainingsarten. Nicht die Tätigkeit, sondern das Trainingsgerät passt sich an die Kondition an. Somit kann man trotz geringerem Aufwand schnell vorankommen und die Motivation bleibt bestehen.

ebike-abnehmenBeim Training sollte man außerdem darauf achten, nicht zu sehr aus der Puste zu kommen.

Der Körper benötigt beim Sport viel Sauerstoff und die Lungen sollten auch in der Lage sein, diesen liefern zu können. Konstante Anstrengung für den Körper erzielt bessere und vor allem gesündere Effekte, als punktuelle Überanstrengung.

Visiert man einen Trainingsplan mit dem E-Bike an, sollte man zuerst klein anfangen. Sich gleich zu Beginn zu überfordern senkt die Motivation, da sich schnell Frust einstellt. Täglich zur Arbeit zu fahren (sofern sie nur etwa 20 km bis 25 km und nicht gerade 45 km weit entfernt liegt) kann einer dieser Anfänge sein und mit dem E-Bike ist dieser Anfang auch bewältigbar.

Unterstützungsmodi für den perfekten Trainingseffekt

Ein E-Bike unterstützt seinen Fahrer beim Treten der Pedale. Das bedeutet, dass prinzipiell Tretleistung von Seiten des Fahrers gegeben sein muss. Anschließend wird je nach Unterstützungsstufe mehr oder weniger Antrieb dazugeschaltet. Das macht das Pedelec für gezieltes Training interessant, da man mit hohen Unterstützungsmodi beginnen kann und die eigene Kraftzugabe kontinuierlich steigern kann, während man die Unterstützung reduziert.

Durch den Antrieb stellt sich keine Frustration durch ausbleibendes Vorankommen ein. Man kommt immer gleich gut voran, mit dem Unterschied, dass man nach und nach selbst mehr dazu beitragen kann. Speziell in hügeligem und bergigem Gebiet ist ein Fahrrad mit eingebautem Rückenwind Gold wert, denn an den Anstiegen beißen sich viele erstmal die Zähne aus.

E-Bike ohne Motorunterstützung fahren

Beim Sport treiben mit dem E-Bike kann man wie gesagt die Motorunterstützung variieren. Stellt man die Motorunterstützung vollständig aus, fährt sich das Elektrofahrrad wie ein ganz normales. Das könnte man sich, wenn man mit dem E-Bike trainieren und abnehmen möchte, als hehres Ziel stecken. Nach dem kontinuierlichen Herantasten wird man schließlich gänzlich ohne Antrieb fahren können bzw. die Unterstützung je nach Strecke abwechseln.

Gesundheitliche Effekte des Pedelecfahrens

Da Gewichtverlust ja immer etwas mit der generellen Verfassung und Gesundheit des Körpers zu tun hat, sehen wir uns zum Abschuss noch an, welche gesundheitlichen Vorteile das E-Bike fahren bringt. Wer es nur auf sturen Gewichtsverlust anlegt, wird sich über zahlreiche positive „Nebeneffekte“ freuen können.

Gesund und sinnvoll abnehmen

Mithilfe der Bewegung auf dem E-Bike lässt sich gesund und sinnvoll abnehmen. Hungern, kalorienzählen – sich quälen, in aller Kürze – muss nicht sein. Stattdessen kann man das Trainingsprogramm etwa vor und nach der Arbeit erledigen und es als Pendlerstrecke tarnen. Bei etwa 20 min Radweg hin und retour täglich hat man die Trainingseinheit bereits absolviert. Noch ein paar Ausflüge am Wochenende und das Gewicht, die Unzufriedenheit und Antriebslosigkeit verschwinden von allein.

Stoffwechsel, Herz-Kreislauf- und Immunsystem stärken

Außerdem beugt ein solcher Gewichtsverlust allerlei Krankheitsbildern vor. Durch den angekurbelten Stoffwechsel könnten Mangelerscheinungen reduziert und Bluthochdruck verbessert werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnte Einhalt geboten werden, bei bestehenden Herzerkrankungen allerdings nur in Absprache mit dem Arzt. Der Ruhepuls könnte gesenkt werden, der Körperfettanteil und die Blutzuckerwerte ebenso.

Gelenke schonen

Ist Joggen das Trainingsprogramm der Wahl, haben viele Menschen, die mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben, das zusätzliche Problem, dass das Körpergewicht vor allem die Knie (und die Wirbelsäule) belastet. Beim Radfahren lastet der Körper nicht auf den Knien, sondern auf dem Fahrradsattel. Durch die gleichmäßige, runde Bewegung könnte Knorpelschwund an den Gelenken vorgebeugt werden, da dadurch Nährstoffe zu den Knorpeln transportiert wird.

Long story short: Das E-Bike kann zur sportlichen Betätigung motivieren, damit Frust reduzieren und kann dazu beitragen, das Körpergefühl und die Zufriedenheit mit dem eigenen körperlichen Zustand zu verbessern. Es gibt den sportlich nicht so sehr Begeisterten das Werkzeug in die Hand, über ihren inneren Schweinehund bestimmen zu können. Benutzen müssen sie dieses Werkzeug allerdings selbst.